Mitten in der Geschichte der Frauenbewegung an der RUB

Gleichheit. Vergangenen Samstag feierten Feministinnen den runden Geburtstag  – unter den Gäst*innen befand sich die ehemalige AF*LR-Referntin und heutige RUB-Kanzlerin Dr. Christina Reinhardt.

Etwa 35 Personen feierten gemeinsam das 40-jährige Bestehen der Frauenbibliothek der RUB. Einen weiteren Anlass zum Feiern boten die beendeten Archivierungsarbeiten der Frauen- und Lesbenbewegung der Ruhr-Uni und die Angliederung in das Deutsche Digitale Frauenarchiv. Seit September 2017 arbeiteten Katja Teichmann und Madeline Doneit die studentische feministische Bewegung auf.
Die Rednerinnenliste war gespickt mit interessanten Frauen, die die patriarchalischen Strukturen aufbrachen, das heutige autonome Frauen*- und Lesbenreferat (AF*LR)  erkämpften und die Frauen*bibliothek Lieselle etablierten. Dass sie damals die Frauenrechte von heute mitformten, war den Zeitzeuginnen nicht bewusst.

:Die Redaktion

Hier geht's zum Artikel.

Wärme für RUB und Querenburg Foto-Quelle: © Stadtwerke Bochum

Energie. Die Ruhr-Universität ist eine von Bochums größte Energieverbraucherinnen. Seit Neustem sorgt ein universitätseigenes Heizkraftwerk für Energie auf dem Campus.

TÖTÖÖÖ TÖTÖÖÖ! Da simma dabei, dat is‘ primaaaa … Da simma wieder inner schönsten Jahreszeit überhaupt wa? Is‘ dat nich‘ schöööön? Ja, dat is‘ nich‘ schön.

Stadtentwicklung aktiv mitbestimmen
Offene Stadtversammlung am 23. Oktober: Kampagne „Bochum: Deins, meins, unsers? Innenstadt gemeinsam gestalten!“ berät über nächste Schritte. Bild: Janek Becker

Stadtentwicklung. Die Kampagne „Bochum: Deins, meins, unsers? Innenstadt gemeinsam gestalten!“ sammelt Unterschriften gegen Privatisierung und fordert Transparenz und Einbeziehung der Zivilgesellschaft in Planungsprozesse der Bochumer Innenstadt.

Vortrag über kollektive Gewalt
Stolpersteine in Bochum: Neben der Erinnerung an die Opfer der Shoa untersuchen Psycholog*innen vermehrt die Täter*innen, um Erklärungsansätze für Gewalttaten zu finden.

Antisemitismus. Im vollen Raum erklärte Prof. Jürgen Margraf vergangenen Donnerstag, wie scheinbar alltägliche Personen zu Täter*innen der Shoa werden konnten. Dabei stellte er heraus, dass dies erschreckend einfach ist.

Heute schon an Morgen denken
Schafft neue Perspektiven: Ein nachhaltiges Leben für die Zukunft

Umwelt. „Gemeinsam für Nachhaltigkeit“ kommt ins Ruhrgebiet. Im Veranstaltungszentrum der RUB kann man sich informieren.

DSW und DHW vergeben für Engagement Preis in Höhe von 5.000 Euro

Preis. Ehrenamtliches Engagement wird belohnt: Besonders herausragende Studis können mit bis zu 5.000 Euro rechnen.

Mitten in der Geschichte der Frauenbewegung an der RUB
Sie schrieben Geschichte: (v.l.n.r.) Marie-Theres Knäpper, Christine Lindemann, Gela Sterzenbach, Astrid Petermeier, Madeleine Doneit, Katja Teichmann.	   Bild: sat

Gleichheit. Einen runden Geburtstag feierten zusammen vergangenen Samstag Feminist*innen verschiedener Dekaden. Anlass gab das 40-jährige Bestehen der Frauen*bibliothek der RUB sowie die Abschlussveranstaltung des Digitalisierungsprojektes der Lieselle.

Neues bei den StuPa-Wahlen

HoPo. Vergangene Woche wurde die „Liste der Studierenden“ gegründet, die sich praktischen Problemen von Studierenden widmen will.

Die Erinnerung wachhalten
Die alte Synagoge: Das jüdische Gotteshaus fiel wie mehr als tausend andere den faschistischen Novemverpogromen zum Opfer.

Erinnerung. Vor 80 Jahren brannte auch die Bochumer Synagoge. Bei den Novemberpogromen begann für alle sichtbar die Shoa. In Bochum erinnerte ein breites Bündnis an die Taten. Außerdem erinnerte eine Stadtführung an Täter*innen und Opfer von damals.

 

Seiten