Zupa ogórkowa – polnische Gurkensuppe: Sauer macht satt
Ein Ganzjahresgericht
Foto: tom
Schnell noch fürs Foto stillhalten: Dann kann endlich gegessen werden. Foto: tom
Schnell noch fürs Foto stillhalten: Dann kann endlich gegessen werden.
Unser Nachbarland Polen glänzt in Sachen Kulinarik mit deftiger Kost wie dem Nationalgericht Bigos. Beherrschen die SlawInnen von nebenan denn auch die leichte Küche? Diese Frage möchte uns Ania beantworten. 

Guten Appetit – Smacznego!

Die angehende Kunsthistorikerin pflegt die Verbindung mit ihrer Heimat vor allem durch das Essen. In ihrer Kindheit besuchte sie häufig ihre Großmutter, die ihr jegliche Speisewünsche erfüllte. Dabei hielten sich Pierogi (gefüllte Teigtaschen), Klöße und Gurkensuppe die Waage. Letztere war vor allem im Winter sehr beliebt. Ania meint aber, sie könne immer gegessen werden, da sie schnell zuzubereiten und ein vergleichsweise leichtes Gericht sei. 

Mal was anderes

Sie empfindet die Suppe als etwas Besonderes, da die klassische Säurenote eine willkommene Abwechslung zu Pasta und der deutschen Küche darstellt. Die Säure entsteht hier nicht etwa durch den Einsatz von Essig, sondern den gezielten Einsatz eingelegter Salzgurken (ogórki kwaszone) und ihres Gurkenwassers. 
Das Gericht sei für jedeN zur Zubereitung geeignet, erfordere es doch „keine besonderen Kochkenntnisse“. 
 
Ania möchte sich zudem an KritikerInnen wenden: „Dieses Gericht beweist, dass auch Suppen satt machen können!“
 
:Tobias Möller
 

Rezept für zupa ogórkowa

Zutaten und Zubehör

4 große Kartoffeln
2 Möhren 
4 Salzgurken 
½ Porree 
kleines Stück Sellerie
Petersilie 
50 ml Sahne 
100 ml Gurkenwasser
20 g Butter
Topf, Reibe

Und so geht’s

Einen Topf mit anderthalb Liter Wasser aufsetzen und dieses zum Kochen bringen (nicht salzen).  Kartoffeln, Möhren und Sellerie in kleine Würfel schneiden. Den Porree klein schneiden. Alles ins kochende Wasser geben. Der beim Kochen entstehende Schaum kann, muss aber nicht, abgehoben werden. Während die Zutaten kochen, mit einer Reibe die Salzgurken zerkleinern („Vorsicht, es kann spritzen!“). Nach etwa 10–15 Min. auch diese dem Topf hinzufügen. Umrühren. Das Gurkenwasser und die Sahne hinzugeben und alles kurz köcheln lassen. Zum Schluss etwa 20 g Butter und die gehackte Petersilie hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 

Kosten:Punkt

Egal wo Ihr kauft, es wird günstig. Bei REWE kommt Ihr auf ungefähr 6,50 Euro, wobei das gekaufte Suppengrün, die Gurken und die Kartoffeln locker für die doppelte Menge oder ein zweites Kochen reichen.