Preis für indischen Psychoanalytiker und Sozialtheoretiker
Hans-Kilian-Preis an Ashis Nandy verliehen

Sozialwissenschaft. Der indische Psychoanalytiker und Sozialtheoretiker ist der diesjährige Preisträger des vom Hans-Kilian-und-Lotte-Köhler-Centrums koordinierten Preises.

Nandy gehört zu einem der führenden Intellektuellen Indiens, gilt als Mitbegründer der Postcolonial Studies und wird für sein Lebenswerk mit dem mit 80.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet. Hierzu zählt laut Hans-Kilian-und-Lotte-Köhler-Centrum „sowohl die Auseinandersetzung mit als auch den Brückenschlag zwischen westlichen und östlichen Gesellschaften.“ Dem 82-jährigen Nandy gelinge es bis heute, mit seiner kritischen Arbeit nachhaltige politische Debatten anzuregen. In den 1990er Jahren stand Nandy dem Centre for the Study of Developing Societies in Neu-Delhi vor, welchem er auch heute noch als Senior Honorary Fellow angehört. Auch an europäischen Universitäten ist Nandy ein gern gesehener Gast. 1994 übernahm er den ersten Unesco-Lehrstuhl am Zentrum für europäische Studien der Universität Trier und auch in Großbritannien sowie an verschiedenen weiteren Universitäten in Deutschland und dem außereuropäischen Raum ist er als Fellow gefragt.

Streitbarer Geist

Der 2008 vom Magazin „Foreign Affairs“ zu einem der 100 wichtigsten Intellektuellen der Welt gekürte Nandy sorgt weltweit mit seiner Forschung aus Psychoanalyse und Postkolonialismus für Aufsehen. Doch auch in der indischen Politik sind Nandys Äußerungen bereits seit über 30 Jahren zu vernehmen. Über den seit 2014 amtierenden Premierminister Indiens, Narendra Modi, schrieb er bereits 1992 nach einem Interview, bei Modi handle es sich um „einen klassischen klinischen Fall eines Faschisten“.
Die Verleihung des alle zwei Jahre vergebenen Preises findet am 9. Mai 2019 im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universiät Bochum statt. Nandy wird hierfür nach Deutschland reisen, um die Auszeichnung entgegen zu nehmen. Die Teilnahme ist für Interessierte geöffnet, um Anmeldung wird unter der Mailadresse hans-kilian-preis@rub.de gebeten.

:Justinian L. Mantoan