Tach Studis
Neue Stadt, neues Glück
Bild: bena
Symbolbild

Pottliebe. Ein neues Kapitel in einer Stadt voller Kohle, Koks und Kumpeln. Vor einigen Jahren brachte mich mein Studium nach Bochum. Einen Zugezogenen wie mich faszinierte diese Stadt schnell und was ein Urgestein dazu zu sagen hat. 

„Geh bloß nicht ins Ruhrgebiet“, sagte meine Oma „die haben da noch nicht einmal Bäume.“1 Zwar vertrat ich nicht hundertprozentig die Meinung meiner Oma, dass es wohl gar keine Bäume im Ruhrgebiet geben würde, aber als jemand, der seine Ursprünge im gemütlichen hessischen Streuobstwiesenareal feiert, kam ich selbst auch nicht um eine gewisse Grundskepsis herum. Bochum war immer etwas, was man kannte und gleichzeitig auch überhaupt nicht kannte.

Bis heute erkläre ich den Menschen außerhalb von NRW, was das Ruhrgebiet ist. So ein richtiges Bild hat niemand so wirklich, außer, dass es unheimlich hässlich ist.2 Bald kam ich also das erste Mal in dieser Stadt an, die mir von allen als der schlimmste Fleck Deutschlands beschrieben wurde und musste zu meinem Erstaunen feststellen, dass das gar nicht mal so hässlich war. Es war Sommer und ich fuhr mit meinem Fahrrad eine Straße mit Bäumen links und rechts entlang. Dann bog ich links ab auf eine Trasse und fuhr bis zu einem Fluss. Meine erste Lektion war schnell gelernt und mein Misstrauen gegen die vermeintliche Hässlichkeit dieser Stadt wich dem Gefühl des allgemeinen Wohlfühlens. Denn hier meine zweite Lektion: So ziemlich am ersten Tag nach meiner Ankunft entschloss ich mich zu einem Spaziergang durch die Straßen, um die Gegend ein wenig zu erkunden. 

Hier traf ich dann auf ein Phänomen, dass ich nirgendwo anders in meinem Leben erlebt hatte. Die Leute waren verdammt nett! Man grüßt sich und hielt einen lockeren Schnack. Niemand scheint daran interessiert, welcher kulturellen Subkultur Du anzugehören scheinst. Du bist halt jetzt im Pott und damit eine:r von uns! Oder so ähnlich. Zumindest war das mein Eindruck, nachdem ich vor lauter Hallo sagen langsam dachte, ich hätte die halbe Stadt gegrüßt. Ein unglaubliches Gefühl des Zusammenhalts kommt in einem auf, wenn man sich Bochumer:in nennt. Ein Gefühl, das dem Pott eigen ist und keiner anderen Region gleichkommt.3

Hier bist Du unter Gleichgesinnten; die Verlorenen, die Zielstrebigen, die Wartenden und die, die es eilig haben. Eine Vielfalt an Menschen, die entweder, weil sie unbedingt hierher wollten oder eher zufällig hier gelandet sind und schweigsam einen Schwur geleistet haben das Beste draus machen.                 

 

 :Gerit Höller und Abena Appiah 

Co-Autor(in):