Haut I+II im MZ aufgeführt
Skandalträchtige Vorstellung im MZ
Foto: Jan Turek
Sterile Schäbigkeit und unerträgliche Beklemmung: (v l. n. r.) Keimschleudern Lara (Sina Geist), Euchenia (Sirka Elfert) und Madeleine (Camilla Szymanski). Foto: Jan Turek
Sterile Schäbigkeit und unerträgliche Beklemmung: (v l. n. r.) Keimschleudern Lara (Sina Geist), Euchenia (Sirka Elfert) und Madeleine (Camilla Szymanski). Foto: Jan Turek

Caroline Königs’ „Haut I & II“ präsentierte vergangene Woche menschliche Abgründe und das vielleicht widerlichste Bühnenbild, das das Musische Zentrum je gesehen hat.

Es ging um psychische Unterdrückung, physische Gewalt, Haut- und Geschlechtskrankheiten und Blut in den beiden unabhängig voneiander entstandenene Stücken. Regisseurin Katharina Cygan erklärte im Vorfeld, sie habe Angst, die BesucherInnen würden die Vorstellung zwischen den zwei Kurzstücken verlassen. Die Befürchtung hat sich nicht bewahrheitet, doch soll das Publikum der Donnerstagsvorstellung nach Bildern von riesigen, von Maden zerfressenen Vaginen und schwarzem Eiter „total still“ gewesen sein, sagt Cygan.

Die RUB-Studentinnen Königs und Cygan wollen ihr Projekt mit dem Ensemble bei diversen Theaterfestivals anmelden.                        

 :mar

 
Autor(in):