Studierende messen sich in aberwitzigen Disziplinen
Takeshi’s Campus – ein Rückblick
Foto: tom
Übermächtig: Der Kandidat in rot mäht seinen dritten Gegner in Folge um. Foto: tom
Übermächtig: Der Kandidat in rot mäht seinen dritten Gegner in Folge um.

16 Teams traten am Freitag, den 1. Juli, gegeneinander an, um sich die Herrschaft über Takeshi’s Campus zu sichern. Bei dem vom Akafö-Kulturbüro boskop veranstalteten Wettbewerb gab es eine WG-Party, eine Brauereiführung und Bier zu gewinnen – dementsprechend ehrgeizig wetteiferten die Teilnehmenden.

Um 16 Uhr ertönt durch die Lautsprecher vor dem Q-West der Startschuss. Man feiere nicht nur das 30-jährige Bestehen von boskop, sondern gedenke auch der beliebten Gaming-Show „Takeshi’s Castle“, die vor 30 Jahren das erste Mal ausgestrahlt wurde. Die letzte Kriegsbemalung wird aufgetragen, das Bier runtergekippt und etwaige untaugliche Kleidung abgestreift. Zu Tage kommen Shirts, die Teamnamen wie Die Lachsnacken, Starlight Exzess oder Manta Opel Club Bochum tragen. „Natürlich in Feinripp“, kommentiert Moderator Marcel Schäfer den Auftritt des Opel-Teams.

Spaß steht im Vordergrund

Zu 8-Bit-Musik machen sich die Teams an den Start; an verschiedenen Stationen werden Duelle ausgetragen. Dabei werden in Disziplinen wie Mülltonnen schieben (mit einer Person darin) oder Sumo individuelle körperliche Fähigkeiten und beim Rasenski oder Kisten-Aneinander-Reihen das Teamplay unter Beweis gestellt. Siegreich waren am Ende The Big Hanka Tanka, die sich nun auf eine satte WG-Party freuen können. „Es war wundervoll mit Euch!“, lässt boskop TeilnehmerInnen und ZuschauerInnen wissen.

:Tobías Mikaelsson