Misstrauen ausgesprochen, Sprecher:innen zurückgetreten.
Was passiert denn da im StuPa?
Bild: Kjan
Symbolbild

Im Studierendenparlament der Ruhr-Universität gab es einen für viele unerwarteten Bruch. Nach dem Antrag auf ein Misstrauensvotum durch ein Mitglied einer Koalitions-Liste entschlossen sich beide mittlerweile ehemaligen Sprecher:innen ihr Amt niederzulegen. Auf einer Dringlichkeitssitzung am 19. Mai wurde bereits ausführlich über einige der zugrundeliegenden Kritikpunkte gesprochen, die hinter dem Votum standen, sowie mit Patrick Walkowiak und Felix Christof Käppel zwei neue Sprecher gewählt. Doch im Hintergrund scheint es weiterhin zu brodeln, und besonders groß ist die Frage: Wie neu sind die Probleme? Warum wurden sie jetzt zu viel? Koalitionen und Mehrheitsverhältnisse werden wohl neu verhandelt werden müssen, und die nächste Wahl könnte spannend werden. Was in der Sitzung genau vorgefallen ist, und wie sich Mitglieder des Parlaments dazu äußerten, erfahrt ihr in dieser und den kommenden Ausgaben. 

 

        :Die Redaktion