Christian Feras Kaddoura (fufu)
1,2 Polizei

Deutsche Gendarmerie. Tatütata, oh jemine. Es war kein gutes Jahr für die Polizei. Das Image war selten so im Keller, wie dieser Tage. 

Geldspritze gefällig? Oder lieber nicht?

Kommentar. Das Jahr 2020, im Schatten der Corona-Pandemie, hat einigen Menschen schwer zu gesetzt. Wie sah es mit staatlicher Hilfe aus?

Das Tor zu Teheran

Kultur. Seit dem 26. November und noch bis zum 19. Dezember findet ein Festival statt, das die Türen zur Experimentalmusik-Szene Teherans öffnet. Zwei Jahre fand es in Berlin statt und jetzt im Worldwide Web. 

9.000 iPads können noch bis zum Jahresende an Bochumer Schulen geliefert werden. Und im Jahr 2021 nochmal 9.000! Oh, wie schön. IOS – wie schön! So kann man ein paar mehr Kids den Zugang zur digitalen Lehre ermöglichen. Auf 82 Schulen fallen dieses Jahr knapp 109 Pads. Doch mussten es iPads sein? Ich meine, so kurz wie Apple den Lebenszyklus seiner Produkte hält und Kund:innen zum Upgrade zwingen möchte, frag’ ich mich echt, ob das eine gute Langzeitinvestition ist? Hoffentlich erreichen die Pads mindestens die richtigen Kids, sprich die einkommensschwächeren Haushalte und nicht einfach die Eliteklassen. Nur nicht vergessen, die Ladekabel für Applegeräte sind auch in der Neuanschaffung teurer als von anderen Anbietern, gehen aber gerne kaputt. Ich frag mich auch, ob es bald öfter heißt: „Frau Lehrerin, ich konnte die Hausaufgaben nicht machen, weil das neue iOS-Update irgendwie voll upfucked!“ 
 

  :fufu

Ein paar Zeilen, zum Teilen

Gedichtegeschichte. Es ist schon wieder Weihnachtszeit, da scheinen die Märchen nicht weit. Drum möchte ich Euch nun einmal erzählen, vom einsamen Corona-Studi-Leben. 

Ich seh Schwarz

Kommentar. Es ist eine Tradition, die eigentlich gar nicht unsere ist. Generell ist es eine ziemlich verschrobene Tradition. Aber alles für die Wirtschaft!

Technik. Studierende der RUB haben es möglich gemacht. Der Clochard Alert soll im Dezember 2020 erstmals getestet werden und Menschen ohne Obdach zumindest eine Sorge nehmen: Dass sie nachts beklaut werden. Hinter der Idee steckt Dr. Christoph Baer, vom Lehrstuhl für Elektronische Schaltungstechnik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, der gemeinsam mit dem eingetragen Verein Unsichtbar, der Obdachlosen und finanzschwachen Menschen hilft, die Idee für die Alarmanlage entwickelte. Vorangetrieben wurde das Ganze in der Lehrveranstaltung „Master-Projekt Humanitäre Technik“ und innerhalb von sechs Monaten bis zur Produktreife umgesetzt. In einem acht Zentimeter langen, zylindrischen Gehäuse steckt die Elektronik. Ebenso wird ein Sicherungskabel in dieses Gehäuse gesteckt, mit denen die Habseligkeiten verschnürt werden. Sobald dieses Kabel eingesteckt ist, kann der Alarm auf Knopfdruck scharf gestellt werden und wenn jemand versucht das Sicherungskabel gewaltsam herauszuziehen oder zu durchtrennen, geht der Alarm los. Die Batterien, mit denen die Alarmanlage betrieben wird, sollen bis zu neun Jahren halten. Im Dezember sollen zunächst 20 Geräte deutschlandweit von Hilfsorganisationen verteilt werden. Sollte sich die Testphase bewähren, würde man eine Kleinserie von 200 Clochard Alerts bauen wollen. Auch weitere humanitäre Projekte, wie Powerbank betriebene Heizpads für Obdachlose Menschen, werden von den Studierenden derzeitig angestrebt.            

  :fufu

E-Autos aus Holz…wickede!

Kommentar. Die Gerüchteküche brodelt seit geraumer Zeit. Nun scheint es so, dass ein deutscher Standort von Tesla im Ruhrgebiet geplant wird. 

I wanna go out and have fun… but inside!

Digitale Festivals. Langeweile daheim? Wir haben da was für Euch! Ein kleiner Online-Festivalguide für die Zeit vorm Bildschirm. Aber mit viel Kunst und Kultur: Zeitzeug, blicke28 und WORTWORTWORT im Stream. 

Hab‘ ich denn die Wahl?

HoPo. Falls Ihr noch nicht genug Neuigkeiten von Wahlen habt, gibt es hier neue Nachrichten zur StuPa-Wahlverschiebung der RUB. Viel wurde diskutiert, allerdings noch wenig entschieden. Wie kann es in der Zukunft aussehen?

Seiten