Leon Wystrychowski (lewy)

Veranstaltungen. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Ruhr-Universität, das Autonome AusländerInnen-Referat der Uni und die Initiative RUB bekennt Farbe planen für Ende dieses Monats eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Antidiskriminierungs- und Antirassismusdebatten“. Den Anfang macht am Montag, den 25. Januar, Soufeina Hamed, eine junge Psychologin und Comic-Autorin, die für ihr Label „Tuffix“ bekannt ist. Sie widmet sich den Fragen: „Wer sind WIR? Was ist Heimat? Und wo fängt Rassismus an?“ Am Dienstag, den 26. Januar, folgt ein Workshop über intersektionale Diskriminierungsprozesse in der Migrationsgesellschaft mit der Erziehungswissenschaftlerin und Empowerment-Trainerin Mira Elham Hazzaa. Am Donnerstag, den 28.Januar, findet ein weiterer Workshop statt, diesmal mit Rümeysa Şenel, zu antimuslimischem Rassismus. Am Sonntag, den 31. Januar schließlich gibt es ein weiteres, längeres Webinar mit „Tuffix“. Dieses ist auf 15 Teilnehmer:innen beschränkt und richtet sich explizit, aber nicht ausschließlich, an Personen mit Rassismus-Erfahrungen sowie an solche, die Interesse an der Erstellung von Illustrationen und Comics haben. Bis auf diese, die von 11 Uhr bis 15:30 Uhr stattfindet, beginnen alle Veranstaltungen jeweils um 19 Uhr. Bei allen ist zudem eine Anmeldung bei
anmeldung@asta-bochum.de und per RUB-Mailadresse erforderlich.

Weitere Infos gibt es unter: asta-bochum.de/vortragsreihe-workshop-zu-antidiskriminierungs-und-rassismusdebatten.    

  :lewy

50.000 Volt für Freund:innen und Helfer:innen

Elektroschocker. Nach immer neuen Rassismus- und Gewaltvorwürfen gegen Beamt:innen bekommen diese Rückendeckung von oben und neue Waffen.  

Ballungszentrum mit Bildungslücken

Bildungsbericht. Laut dem Bildungsbericht stieg im Ruhrgebiet zuletzt der Anteil der Hochschulabsolvent:innen, trotzdem bleibt das Bildungsniveau vergleichsweise niedrig.

Das Spiel der Freiheit

Pressefreiheit. Im Moment scheint nur die psychische Gesundheit des Wikileaks-Gründers einer Auslieferung in die USA im Weg zu stehen. Der Präzedenzfall im Falle einer Verurteilung bringt die Pressefreiheit weltweit in eine prekäre Situation. Hier ein Überblick:

Zuhause der neue Campus

Uni-Alltag. Wie lief der Universitätsbetrieb während der Corona-Pandemie? Wie wurde mit den unterschiedlichen Herausforderungen umgegangen, und wie gut haben Konzepte funktioniert? Ein kurzer Überblick über die Entwicklungen des Jahres.

Arm und akademisch

Arbeitsverhältnisse. Laut Studien des DGB waren Arbeitsbedingungen an deutschen Hochschulen schon vor Corona miserabel. Besonders schlecht steht wieder einmal NRW da.

Mobilität. Aufgrund eines technischen Problems können die QR-Codes auf den bereits gedruckten Semestertickets der RUB nicht mehr gelesen werden. Die für die Panne verantwortlichen Stadtwerke Dortmund haben nach eigenen Angaben den Fehler mittlerweile behoben, trotzdem werden die Studierenden aufgefordert, die Tickets neu auszudrucken, um mögliche Komplikationen mit Kontrolleur:innen zu vermeiden. Studis, die bereits Bekanntschaft mit uneinsichtigen oder uninformierten Kontis gemacht und ein „erhöhtes Beförderungsentgelt“ aufgebrummt bekommen haben, werden gebeten, sich an den Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) zu wenden, dieser leitet ein sogenanntes Kulanzverfahren ein. Der AStA weist auf seiner Website indes darauf hin, dass das Ticket auch als PDF oder Foto auf dem Handy gültig ist, allerdings müssten „bestimmte Ticketmerkmale (zum Beispiel Barcode, Name, Geburtsdatum, etc.) in einer angemessenen Größe (Barcodegröße mindestens 2,5 cm x 2,5 cm)“ dargestellt werden. Zudem wird betont, dass die Studierenden dafür verantwortlich seien, dass ihr Handy nicht defekt und der Akku geladen sei. Weitere Infos gibt es unter: asta-bochum.de/informationen-zum-vrr-und-nrw-semesterticket. Das Ticket kann beim e-Campus, in den sich seit diesem Semester endlich alle auch ohne Chipkarten-Lesegerät einloggen können, abgerufen, gedownloadet und ausgedruckt werden. Ebenfalls abrufbar ist es unter nrw-ticket.uv.ruhr-uni-bochum.de/Login.aspx.

:lewy

Befreiungskampf in der Westsahara

Kommentar. Seit 1975 hält Marokko die Westsahara besetzt und plündert sie aus, größter Kunde ist die EU. Nun könnte es zum bewaffneten Aufstand kommen.

Wie sieht es auf der Welt aus?

Weihnachten wird von vielen Menschen weltweit gefeiert - aber nicht überall gleich, nicht zur gleichen Zeit und nicht nur von Christ:innen. 

Krippe dreier Weltreligionen: die arabische Welt

Interview. Christ:innen und Muslim:innen eint der Glaube an Jesu — allerdings mit einigen Unterschieden. :bsz sprach mit dem Islamwissenschaftler Dr. Abdolah Hoveyes.

Seiten