UND:SONST SO
Multiple-Sklerose-Tag

Sehstörungen, Gelenkschmerzen, unkontrolliertes Zittern – die Nervenkrankheit Multiple Sklerose zeigt sich in vielfältigen Symptomen. Einer Schätzung der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft (DMSG) zufolge gibt es in Deutschland etwa 130.000 Menschen, die an der Krankheit leiden.

Tag der verlorenen Socke
Diës und das: 1.Mai

Der Tag der Arbeit ist ein internationaler Feiertag: Ob in Japan, Indien oder Finnland – die PCs, Maschinen und betrieblichen Saunen werden abgeschaltet. Anstatt zu schuften, demonstrieren Menschen für gerechte Arbeitsbedingungen. Nicht jede Meinung wird dabei friedlich in die Öffentlichkeit gebracht.

Diës und das: 24. April

Der Internationale Tag des Versuchstiers wurde von der britischen Tierrechtlerin Muriel Dowding 1962 ins Leben gerufen. Der Tag soll uns darauf hinweisen, wie grausam Tierversuche sind. Jährlich werden schätzungsweise 100 Millionen Wirbeltiere, wie zum Beispiel Hausmäuse oder Primaten, für Experimente verwendet. Viele der Tiere sterben an den Folgen der Versuche oder werden anschließend getötet. Die Lebewesen werden nicht nur in der Kosmetik-, Tabak- und Pharmaindustrie eingesetzt, sondern auch in der Medizin. Sie dienen dort der Erkenntnisgewinnung zur Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten.

Knapp 13.000 Wirbeltiere werden jährlich allein an der RUB für Forschungszwecke verwendet. Die RUB bietet sogar im Optionalbereich jedes Semester einen Kurs über die Grundlagen tierexperimenteller Arbeit an. Drei Credit Points bekommt Ihr für diese praktische Übung mit Versuchstieren. Seit dem 1. Januar 2014 besteht an der RUB eine Meldepflicht für alle genetisch veränderten Tiere. Bei sogenannten „überschüssigen“ Tieren (die nicht mehr für Versuche geeignet sind) muss ein triftiger Grund angegeben werden, um das Tier „entsorgen“ zu können, sprich zu töten. Laut dem Tierschutzbeauftragten Matthias Schmidt können diese Tiere jedoch für in-vitro-Versuche (Experimente, die in einer kontrollierten künstlichen Umgebung außerhalb eines lebenden Organismus stattfinden, wie zum Beispiel in einem Reagenzglas) verwendet werden.

Volle Plakatwände und volle Wohnungen
Verwirrung und Zerstörung: Beim Krieg der Plakate hat sogar Sauron schon den Überblick verloren. Karikatur: ck

Auf dem Campus tobt der Plakatkrieg, in der Stadt werden Einzelkämpfe um die wenigen WG- und Wohnheimzimmer ausgefochten. Der Wohnraum ist genauso knapp wie freie Flächen an den Wänden der Unigebäude. Wer dann endlich wohnungsmäßig fündig geworden ist, muss sich entweder mit der Polizei, MitbewohnerInnen in der WG oder mit Langeweile und Isolation (Geflüchtete) in den geschaffenen Heimen auseinandersetzen. Die :bsz gibt Tipps zu günstigen Wohnmöglichkeiten in Bochum, zeigt die Avanti-Situation in Dortmund auf (Bericht und Kommentar) und liefert AStA-Neuigkeiten zum Geflüchteten-Heim.

:Die Redaktion

 

Record Store Day

Ihr denkt bei Platten und Musik nicht zuerst ans lockere RUB-Pflaster? Für Euch klingen Album-Download und Streaming-Dienst seelenlos? Ihr, die Musik auf Silberscheibchen oder – noch besser – Vinylräder gepresst bevorzugt, wisst, was Ihr am Record Store Day (RSD) zu tun habt: Huldigt den Plattenläden Eures Vertrauens!

Ehrentag der Pflanze

Wer in den letzten Tagen im Chinesischen Garten der RUB entspannen wollte, stand vor verschlossenen Türen: „Aufgrund von Vandalismus vorerst geschlossen!“ Wer jedoch am 13. April zum Ehrentag der Pflanze viel Grün erspähen möchte, wird sich sowieso eher im Rest des Botanischen Gartens aufhalten.

Weltschlagzeugertag

Bei Aerosmith klingt es so: Dischsch-tack! Bubummbumm-tack! Dischsch-tack! Bubummbumm tack!1

Ob Erstis, Zweitis oder ewige Langzeitstudierende – die :bsz begrüßt Euch auf dem Campus
Irrgarten RUB-Campus: Auf der Jagd nach Credit-Points muss man sich durchbeißen – doch Obacht! Lasst Euch nicht von Konkurrenzdruck, Monotonie, Fachidiotie und Lernstress erwischen. Illustration: ck

Neue Seminare, neue KommilitonInnen – der Start eines Semesters ist immer eine Art Neuanfang. Das gilt natürlich besonders für jene unter Euch, die im Sommersemester 2015 ihr Studium an der RUB beginnen. Eines ändert sich jedoch nicht: Als Eure Studierendenzeitung ist die :bsz weiterhin für Euch da und begleitet Euch durch das Campusleben. Wir wünschen allen LeserInnen einen guten Start ins Semester! Viel Spaß bei der Lektüre der vorliegenden Semesterstartausgabe mit allerlei Wissenswertem zu Themen wie Semesterticket, Anwesenheitspflicht oder Stipendien.

Jesper Munk spielt in der Zeche Bochum
Newcomer mit Blues in der Stimme: Jesper Munk. Foto: Warner Music Group

Der Bluesrock-Newcomer Jesper Munk tritt am 20. April in der Zeche Bochum auf. Lest das Interview mit Jesper Munk und gewinnt zwei Tickets für das Konzert!

Seiten