Kolumne

Die Universitätsstraße kriegt eine Protected Bike Lane! Auf der einen Seite ist sie sogar schon fertig, die andere folgt bis Ende Oktober. Ein Traum für alle Radfahrer:innen. Endlich mehr Sicherheit, endlich hat man sich eine Stück des Platz-auf-der-Straße-
Kuchens erkämpft. Für 500 Meter. An einer Stelle, an der es bereits einen relativ großzügig bemessenen Radweg gibt, während es ein Stück weiter Richtung Innenstadt direkt deutlich schmaler wird. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club sieht das ähnlich, und fragt, welche Strahlkraft das Projekt in der aktuellen Ausführung überhaupt haben könne. Und dafür hat man jetzt wochenlang den Radweg zu großen Teilen gesperrt und auch den KFZ-Verkehr eingeschränkt. Geld und Aufwand, mit denen man auch die deutlich weniger luxuriösen Abschnitte der Bochumer Radwege hätte sanieren können. Protected Bike Lane klingt aber natürlich schicker.    

:kjan

Algorithmen zur Gesichtserkennung, Anpassung von Suchergebnissen und zur Präsentation von Content, der die User interessieren könnte, gehören mittlerweile offenbar fest zu Social Media Plattformen. Umso erwartbarer ist es, dass sie auch immer wieder Probleme bereiten. Zwei langgezogene Bilder – jeweils an einem Ende republikanischer US-Senator und „grim reaper of democracy“ Mitch McConnell, am anderen Ende Ex-Präsident Barack Obama – sorgten für Kontroversen auf Twitter. Denn in diesem, und vielen anderen Fällen schien der Algorithmus die Gesichter weißer Personen zu bevorzugen und in der Bildvorschau zu zeigen. Relativ schnell schafften es User, den Algorithmus auszunutzen, und „Was wird der Algorithmus wählen“ wurde ein running gag für mehrere Tage. Mir stellt sich die Frage, ob wir damit nicht alle zu unfreiwilligen, unbezahlten Beta-Tester:innen geworden sind. Wenn ja, Chapeau Kapitalismus! We have been thorougly bamboozled.   

:kjan

Immer mitten in die Fresse rein! Das dachte sich auch ein Gelsenkirchener Herr – und das sogar gleich zwei Mal! – als er des Nachtens oder eher in den frühen Morgenstunden die Rückseite des Bochumer Hauptbahnhofs betrat. Von einem plötzlichen und unvermittelt auftretendem Hüngerchen geplagt, sah sich der junge Mann dazu berufen, sich an den Auslagen der aufbauenden Marktstände zu bedienen. Der ergriffene Pfirsich wurde nun zum Zankapfel des Standbetreibers und des Gelsenkircheners. Auf seinen Diebstahl angesprochen und zurechtgewiesen, dass er den Pfirsich wohl zurückzugeben hätte, war der Herr empört – wie frech auch, dass auf dem Markt nicht einfach Selbstbedienung gilt! – und langte erneut zu. Ins Gesicht des Marktstandbetreibers. Dumm nur, dass der Pfirsichdieb am Ende ins Krankenhaus musste.  

  :ken

Nichts ist so gewiss wie die Ungewissheit. Sei es beim Warten, wie lang die Verspätung der Bahn ist, beim Gang vor die Tür im strahlenden Sonnenlicht, was schnell und unvorhersehbar zu Sturm und Eisregen wechseln kann, oder aber im Berufsleben … so weiß es zumindest die Bundeswehr: „Unsichere Zeiten? Zeit für nen sicheren Job!“, heißt es auf den neuen Bundeswehr Plakaten. Und wenn uns eins gezeigt hat, wie unsicher die Bevölkerung gerade ist, dann ja wohl die Bilder, die sich vergangene Woche vor dem Reichstagsgebäude gezeigt haben. Perfekter Zeitpunkt, um diese „besorgten Bürger:innen“ für die Bundeswehr zu gewinnen. Bei der Polizei wurden Anforderungen an Bewerber:innen in der vergangenen Zeit mehr und mehr runter geschraubt, also warum nicht auch alle, die gerade unsicher sind, zur Bundeswehr holen? Ist doch egal, ob irgendwer für den Job gemacht ist. Hauptsache sie haben Bock und Angst. 

 :fufu

„Schon wieder in Scheiße getreten!“ auf dem Foto ein Fuß, der auf einem Wahlplakat steht. Eigentlich ganz witzig, bei näherem hinsehen gar nicht so sehr. Irgendwie ist dieses Plakat auf dem Boden gelandet, frei von der Seele weg unterstelle ich nun einfach, dass es nicht von einer spontanen punktuellen Zunahme der Gravitation zu Boden gerissen wurde, sondern ein:e irdische:r Querulant:in dem auf die Sprünge geholfen hat. Und an der Stelle tun sich für mich Fragen auf. Warum reißt man sie runter? Warum beschmiert man sie? Warum lässt man das nicht einfach hängen bis die Wahlen rum sind? „Ja aber manche Parteien sind einfach Schmutz!“ Legitim. Da wird niemand widersprechen, da das einfach korrekt ist. Dennoch kann man auch ein Plakat einfach mal ein paar Wochen aushalten ohne sich strafbar zu machen, ohne Müll zu verursachen und ohne Öl ins Feuer zu gießen. 

:ken

Psssst ja Du! Komm mal näher! Noch ein Stück. Noch ein kleines Stück. Ich verrate Dir ein Geheimnis … Corona suckt. Langsam wird’s öde. Seit über einem halben Jahr hält uns der Mist in Atem – Achtung geschmackloser Witz – oder halt auch nicht haha ha. Kann nicht mal was Krasses passieren? Es wird nervig darüber zu berichten. Wie wäre es denn mal mit einem Vulkanausbruch in der Eifel? Oder mal ein Einrad fahrender Elefant, der mit Altklausuren jonglierend über den Campus fährt? An der Stelle noch eine Nebeninfo, von der Du bestimmt das erste Mal hörst: es ist warm. Doch wisst Ihr, wo es richtig warm ist? Nein? In Dachgeschosswohnungen. Da werfen nämlich regelmäßig irgendwelche kleinen Geschöpfe mit haarigen Füßen Fingerschmuck rein. Ha! Manche Gags werden niemals alt … vielleicht doch. Nicht nur Corona geht uns allen auf den Sack. Auch das Sommerloch nervt gewaltig. Naja. Nur noch drei Mal Duschen und es ist wieder Abend. 

:ken 

Wat gibbet schon online für mich? Die Chance auf das schnelle Geld, die dicken Millionen!? Diese Bitcoins!? Doch doch, das sagt mir was. Das ist doch die goldene Ader dieser ganzen Internet-Millionäre. Der Gates, der Zuckerberg, der Musk, der Bezos, die haben doch alle ihre kleinen Coins und beherrschen dadurch nicht nur die reale, sondern auch die digitale Welt! SIE SIND DIE WAHREN KÖNIGE UND ROCKSTARS! Und Silicon Valley ist bestimmt so wie das Woodstock der Neuzeit. Wie gerne wäre ich ein Teil von… Hey was? Was haben Elon, Bill und sogar mein lustiger Freund Kanye gerade getweetet? MEINE CHANCE BITCOIN MILLIONÄR ZU WERDEN?! DA KLICK ICH DIREKT DRAUF! Wenn mehrere renommierte Geschäftsleute beziehungsweise ihre Twitter-Profile gleichzeitig posten, dass man reich werden kann, dann muss das die große Chance sein! Haben halt doch alle das gleiche Geheimnis! …ach shit es war nur’n Scam? Arm!            

    :fufu

Einmal Ihren Stammbaum bitte! Während Horsti Seehofer noch meinte, dass die Polizei kein Rassismusproblem hätte, dachte sich Franz Lutz, seines Zeichens Polizeipräsident des Polizeipräsidiums in Stuttgart: Hold my Beer! À la MyHeritage möchte er die „wirkliche“ Herkunft der vermeintlichen nicht „Bio-Deutschen“ Tatverdächtigen untersuchen lassen. Nach dem Motto: „Ihr habt zwar einen deutschen Pass, aber so richtig Deutsch seids ned“. Das ist so 1933. Und relevant für die Strafverfolgung – nicht. Kannst nicht machen Herr LuLtz. Obwohl das hat er ja gar nicht gesagt, denn so ein Begriff gehöre ja nicht zum Wortschatz der Stadt gar zu dem der Polizei. Und das können einige weiße Menschen bezeugen, die bei der besagten Sitzung dabei waren.  Thank God! Denn der Polizei möchte ich alles vorwerfen, doch nur kein Rassismus. Und falls sie doch in die „Stammbaumforschung“ gehen, gibt es dann auch so emotionale Werbespots auf YouTube?     

:bena

Erster Juli!!! Zeit zu feiern, denn die MwSt. wurde um drei Prozent gesenkt. Toll, oder? Endlich wieder Geld ausgeben und richtige Schnäppchen machen. Denn bei manchen Artikeln sparen wir bis zu fünf Cent. Ich fall vom Glauben ab. Was die Regierung nicht alles macht, um den Konsum zu stärken und der Konjunktur einen Schub zu geben. Da werde ich auf jeden Fall losziehen und mir Dinge kaufen. Bei den ganzen Ersparnissen die ich machen kann und  da ja auch alle Unternehmen die Steuersenkung für den Endverbraucher sichtbar machen müssen. Obwohl, nein sie sind nicht dazu verpflichtet. Aber was solls? Die Bundesregierung ist zuversichtlich, dass die Senkung beim Endverbraucher ankommt und das ist auch gut so. Denn jetzt kostet mein Lieblingsjoghurt nach der Preiserhöhung nicht mehr zehn Cent mehr, sondern nur noch neun. Wenn das nicht ein Grund ist für nen Großeinkauf von unnützen Dingen, dann weiß ich auch nicht.     

:bena

Aus, aus! Das Spiel ist aus. Und weil diese Bundesligasaison für Fußballfans eine Tortur in jedem Falle war, dürfen wir auch in diesem Jahr die Schnarchmeisterschaft des FC Bayern feiern. Da die Borussia aus Dortmund viel möchte, aber wenn es drauf ankommt nicht kann. Also Glückwunsch nach München. Wenigstens wurde ein Verein Meister, bei dem man weiß, dass die Meisterfeier mit Mindestabstand mit den Fans gefeiert werden kann. Denn diese Szenen spielen sich seit acht Jahren vor dem Marienplatz ab und gehören bei denen schon zur Tagesordnung. Wir trauern um jene, die uns verlassen haben; Fortuna Düsseldorf und Paderborn.
Doch warum Trauern, wenn mit Arminia Bielefeld ein neuer Club aus dem
Umland aufsteigt? 
Und was wird wohl aus Bremen, wenn sie die Relegation gegen Heidenheim nicht packen? Wird dann die zweite Liga, die neue Liga Nord oder bleibt alles beim Alten? 

:bena

Seiten