:vrrinkürze - So nicht, VRR!

Um dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) zu demonstrieren, dass die Studis im Verbundgebiet eine Preiserhöhung für das VRR-Semesterticket von 43 Prozent nicht so einfach hinnehmen, rufen die ASten der Hochschulen zwischen Schwalmtal und Dortmund zur öffentlichen Protestaktion auf. Am 27. September um 9 Uhr soll die Demonstration am Duisburger Hauptbahnhof beginnen, um dem Vorstand des Verkehrsverbunds deutlich zu machen: „So nicht, VRR.“ Betroffen von der Erhöhung wären ab dem Sommersemester 2014 rund 190.000 Studierende.

Die gleichnamige Facebookgruppe, die über die Demonstration und auch über die Verhandlungen berichtet und nach Aussagen der BetreiberInnen auch „den berechtigten Unmut sammeln und zu erfolgreichem Protest kanalisieren“ soll, konnte innerhalb weniger Tage 15.000 Likes sammeln. Doch nicht alle DiskussionsteilnehmerInnen auf der Seite unterstützen die Initiative der Ruhr-ASten. Das Semesterticket für Studierende sei ohnehin schon unschlagbar günstig, lautet ein häufiges Gegenargument. Entkräftet wird es vor allem mit dem Hinweis auf das Solidaritätsprinzip: JedeR Studi muss für das Ticket zahlen, ob er/sie es nutzt oder nicht. Zudem wird dem VRR vorgeworfen, die geforderte Preissteigerung von über 40 Euro sei erstens unverhältnismäßig und zweitens intransparent und fragwürdig begründet.
 

Autor(in):