Börne-Preis an Sloterdijk
Am Sonntag, den 16. Juni, wurde in der Frankfurter Paulskirche der diesjährige Ludwig-Börne-Preis an Peter Sloterdijk (65) verliehen. Der alleinige Juror, der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht, begründete seine Entscheidung, den mit 20.000 Euro dotierten Preis an den Philosophen und Essayisten zu verleihen, damit, dass Sloterdijk es schaffe, die Öffentlichkeit in „intensive Zustände intellektueller Wachheit“ zu versetzen. Peter Sloterdijk gilt als einer der meistgelesenen Philosophen des 20. Jahrhunderts, seine Bücher lösen regelmäßig Diskussionen aus, wie etwa seine 1999 erschienenen „Regeln für den Menschenpark“. Im Vorfeld hatte der Publizist Henryk M. Broder erneut angekündigt, seinen Ludwig-Börne-Preis von 2007 zurückzugeben: „Ich will keinem Zirkel angehören, der am 16. Juni auch Peter Sloterdijk ehren wird. Der Philosoph hat nach den Anschlägen von ‚9/11‘ den Terror und Massenmord klein geredet“, schreibt er in der „Welt“.
Autor(in):