Kater in Bochum erschossen
Am frühen Abend des 17. Juni fand man Kater Johnny leblos im Bereich des Wohnhauses seiner Besitzerin in der Umgebung der Hunsrückstraße in Bochum-Bergen – mit einem Armbrustbolzen im Rücken.
 
Umgehend wurden Tierärzte aufgesucht, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei Bochum. Eine Notoperation habe den Kater allerdings auch nicht mehr retten können, das Tier erlag seinen Verletzungen. Bis jetzt liegen der Polizei keine Informationen „zum tierquälenden Schützen“ vor. Volker Schütte von der Polizei Bochum betont aber, dass die Ermittlungen durch mehr Öffentlichkeitsarbeit verstärkt werden. 
 
Es könnte sich um eine Tat handeln, die sadistisch motiviert war. „Viele Täter, die sich an Menschen vergehen, haben mit Tieren angefangen“, sagt Schütte. PETA schreibt für Hinweise, die eine Überführung ermöglichen, 1.000 Euro aus. Bei Informationen, die direkt an die Polizei geleitet werden, könne allerdings schneller gehandelt werden.
 
:tom
 
Lest auch Tobias’ Kommentar zum Thema