Populismus in Österreich

Am 29. September hat die Wahl zum österreichischen Parlament, dem Nationalrat, die Große Koalition aus der sozialdemokratischen SPÖ (26,28 Prozent der WählerInnenstimmen) und der konservativen ÖVP (23,99 Prozent) nur knapp als Regierung bestätigt. Allerdings mussten beide Parteien Verluste hinnehmen; Gewinnerin war die rechtspopulistische FPÖ (20,51 Prozent); die neue wirtschaftsliberal-populistische Partei Team Stronach holte zwar 5,73 Prozent, blieb aber hinter den Erwartungen zurück. Daneben schafften die liberalen Neos und die Grünen den Einzug in den Nationalrat. Die rechte Ex-Jörg-Haider-Partei BZÖ wurde abgewählt. Dies war die erste Wahl, mit der die ÖsterreicherInnen ihre VolksvertreterInnen für fünf statt wie bisher für vier Jahre wählten.

Autor(in):