Terrorvorwürfe gegen äthiopische BloggerInnen

Bereits seit April diesen Jahres hält die äthiopische Regierung Mitglieder des BloggerInnenkollektivs Zone Nine sowie JournalistInnen im Gefängnis fest – bislang saßen die zunächst sechs, später neun PublizistInnen ohne  handfeste Anklage hinter Gittern. Wie das Menschenrechts- und Nachrichtenportal „Global Voices“ berichtet, liegt die Anklage nun vor: Der Vorwurf lautet auf Unterstützung terroristischer Aktivitäten.

Ausländische Organisationen, mit denen die regierungskritischen AutorInnen Kontakt haben, werden von den Behörden als nur vorgebliche Menschenrechtsorganisationen betrachtet. Außerdem umfasst die Anklage laut „Global Voices“  auch die „Entgegennahme finanzieller Mittel, um dadurch mithilfe sozialer Medien zu öffentlicher Gewalt anzustiften“ sowie die „Teilnahme an einem Seminar zur Verschlüsselung von E-Mails.“

Die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisiert schon seit Langem den Umgang der äthiopischen Regierung mit JournalistInnen.

Autor(in):