FrauenLesbenReferat
Happy Pride Month!

Campus. An der Ruhr-Uni gibt es mehrere Beratungs- und Informationsstellen, zu denen Ihr als LGBTQIA*-Menschen gehen könnt. Nicht nur könnt Ihr Euch bei vielen dieser Angebote weiterbilden oder über Eure Identität sprechen, häufig trefft Ihr dabei auf Gleichgesinnte. Das kann besonders wertvoll sein, falls Ihr durch das Studium neu im Ruhrgebiet seid! Diese Stellen sind größtenteils studentisch organisiert. Viele der Angebote richten sich auch an Mitarbeitende der Uni, jedoch fehlt es da noch an einer zentralen Stelle, die sich um die Belange von queeren Personen richtet.

Die Sexarbeiterin Dany sprach an der RUB über den Kampf um ihren Arbeitsplatz
Sexarbeiterinnen kämpfen um das Recht auf ihren Arbeitsplatz – Demo in Dortmund am 24. März 2011. Foto: flickr.com / pe_ha45

„Mit mir nicht!“ Selbstbewusst saß Dany am letzten Mittwoch im HGB 20 und erzählte, was sie nach der Schließung des Dortmunder Straßenstrichs 2011 dachte: „Ich arbeite seit sieben Jahren selbstbestimmt und freiwillig in der Prostitution und ich will einfach nur meine Arbeit ausführen – mehr nicht.“ Darum ging sie vor Gericht, um die Stadt Dortmund zu verklagen – auf das erneute Einführen eines Straßenstrichs, eines Arbeitsplatzes, an dem früher 70 bis 100 Frauen am Tag der Prostitution nachgingen. Dany bekam am 21. März 2013 Recht. Die Stadt Dortmund muss einen neuen Ort für die Sexarbeiterinnen bereitstellen, reichte jedoch Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision des Urteils ein. Nach dem zunächst erfolgreichen Prozess „ist Pustekuchen angesagt“, kritisierte Dany den aktuellen Schwebezustand.