Semesterstartausgabe
Studistimmen

G’schichten aus’m ... Hafen des Wissens? 

Uns kennt Ihr mittlerweile ja. Woche für Woche versorgen wir Euch mit Neuigkeiten sehr unterschiedlicher Aktualität, Gemecker und Reportagen. Die volle :bsz-Experience also. Doch so gern wir das auch tun, wollten wir dieses Mal besonders einige von Euch zu Wort kommen, und erzählen lassen, wie das denn damals so war, als Ersti. Wie war es den Campus kennenzulernen, in den ersten Veranstaltungen zu sitzen und zu pendeln? Oder Zoom kennenzulernen, in Zoom-Konferenzen zu sitzen und zu pennen? Hier haben wir vier Geschichten… aus dem ersten Semester!

 

 

Sei keinE unwissendeR Ersti – die wichtigsten Infos gibt Euch die :bsz
Alle Jahre wieder: Verschiedenste Studierende müssen sich mittlerweile sogar bei WG-Castings um einen begehrten Wohnplatz bemühen. Foto: tom
Freie Fahrt ins Wintersemester mit der :bsz-Linie, der Bummel-Schnellzug-Zeitmaschine
RUB Zeitreise: In den geheimen Hallen des :bsz-Archivs finden sich nicht nur angestaubte Zeitungen. Karikatur: ck
Liebe Erstis, liebe Dauerfahrgäste und auch NachzüglerInnen, herzlich willkommen und Danke, dass Ihr auch zu diesem Semester wieder mit der :bsz-Linie fahrt. Die Bummel-Schnellzug-Zeitmaschine begleitet Euch durchs Studium Richtung Abschluss, und das im individuell abgestimmten Tempo. Ob Ihr also im Expressmodus durch Bachelor und Master düst, lieber mit der Bimmelbahn an jedem Zwischenhalt Stopp und neue Erfahrungen macht oder gleich in die Vergangenheit in die Frühphase der RUB reist, als Betonmischer und Bambule das Studileben prägten, für Euch alle haben wir das maßgeschneiderte Abteil. Die Redaktion dieses kleinen Bordmagazins wird dabei versuchen, mit Infos, Tipps und Humor die Fahrt so angenehm wie möglich zu gestalten.
:Die Redaktion
 
Eine Semesterstartausgabe voll mit Zeitreisen

Wie jedes Mal zum Semesterstart hat die :bsz-Redaktion sich besonders ins Zeug gelegt, um eine Sonderausgabe zusammenzuwerkeln, die Euch beim Start ins neue oder gar in Euer erstes Semester begleiten soll. Wie immer findet ihr eine Mischung aus aktuellen Themen und einen Ausblick auf das Semester.

Die :bsz-Foto-Love-Story
Die große :bsz-Foto-Love-Story über die ersten Tage an der Ruhr-Uni-Bochum. mar/kac/lux

Zombie ist einer von über 4.800 Erstis in diesem Semester an der RUB. Schnell trifft und verguckt sie sich in Roboter aus dem Fachschaftsrat; nur Ninja nimmt mal wieder niemand wahr …

Ob Erstis, Zweitis oder ewige Langzeitstudierende – die :bsz begrüßt Euch auf dem Campus
Irrgarten RUB-Campus: Auf der Jagd nach Credit-Points muss man sich durchbeißen – doch Obacht! Lasst Euch nicht von Konkurrenzdruck, Monotonie, Fachidiotie und Lernstress erwischen. Illustration: ck

Neue Seminare, neue KommilitonInnen – der Start eines Semesters ist immer eine Art Neuanfang. Das gilt natürlich besonders für jene unter Euch, die im Sommersemester 2015 ihr Studium an der RUB beginnen. Eines ändert sich jedoch nicht: Als Eure Studierendenzeitung ist die :bsz weiterhin für Euch da und begleitet Euch durch das Campusleben. Wir wünschen allen LeserInnen einen guten Start ins Semester! Viel Spaß bei der Lektüre der vorliegenden Semesterstartausgabe mit allerlei Wissenswertem zu Themen wie Semesterticket, Anwesenheitspflicht oder Stipendien.

Von Bar zu Bar oder nur Bares ist Wahres
Kenner: Der alte Pac-Man weiß, was gut ist. Grafik: ck/mar

Das Semester beginnt und was macht Ihr: Geht früh schlafen, um am nächsten Tag den grauen Alltag der Uni ausgeschlafen erleben zu können? Kotzt Euch das denn nicht an?

Fünf Fakten über das Semester-Ticket
Die Preisentwicklung des Semestertickets in Zukunft.

Fünf Fragen, fünf Antworten:

Was soll die Aufregung?

Ist doch normal, dass der VRR seinen Gewinn maximieren will, oder nicht?

Nimmt der AStA der RUB dieses Angebot an?

Wann ist eine Entscheidung fällig?

Was kann ich tun?

Kunst und Popcornkino: Filmkultur im Ruhrgebiet
Das Dortmunder Sweet Sixteen: 2014 zum vierten Mal für sein herausragendes Jahres- und Kinderfilmprogramm ausgezeichnet. Foto: sweet Sixteen

Der Pott hat neben seinen Theatern noch mehr zu bieten: Kinokultur. Wer Filme nicht in Konsumpalästen großer Kommerzhaie sehen will, findet hier im Ruhrgebiet Elysium. Und das auch ohne 3D-Brille zu fairen Preisen. Urig samtige Filmsäle, engagierte Initiativen und liebevoll hergerichtete Spielstätten auf Vereinsbasis sind eure Alternativen. Wir machen eine Tour.